Bad Sárvár – Auch als Kulturstadt ein Erlebnis

Fassade des Schlosses NádásdyAuch als Kulturstadt nimmt Bad Sárvár in Westungarn eine herausragende Stellung ein. Dieser Status stammt zu einen aus der Zeit, als der Kurort zum Zentrum der ungarischen Reformation aufstieg, zum anderen ist die Stadt auch heute noch durch die Burg, das Burgmuseum und diverse, international besuchte Veranstaltungen ein Anziehungspunkt für Touristen. So ist das Husarentreffen im September ein Publikumsmagnet wie auch das Kürbisfestival im Oktober.

Burg und Burgmuseum

Die Burg hat im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Stürme, Belagerungen, Umbauten und Veränderungen gesehen. Schlossmuseum, Bad SárvárUngefähr an der Stelle, an der Bad Sárvárs wichtigste Touristenattraktion aufragt, befand sich im frühen Mittelalter eine Lehmburg, der die Stadt ihren Namen verdankt. Das Wasserschloss wurde im 16. Jahrhundert im Renaissancestil gebaut, später barock umgestaltet. Sie war der Wohnsitz zahlreicher Persönlichkeiten, die die ungarische Geschichte entscheidend mitprägten. Elisabeth Báthory, die sagenumwobene Grafin lebte hier mit ihrem Gatten Ferenc Nádasdy, dem „Schwarzen Ritter“. Bis 1945 befand sich die Anlage im Besitz der Wittelsbacher; der letzte bayerische König Ludwig III starb hier 1921. Násdasdy war es auch, der den Prunksaal, den schönsten Saal des Schlosses erbauen und mit Bildern seiner Schlachten ausgestalten ließ.

Schloss Nádásdy, Bad Sárvár, InnenansichtHeute ist in der Burg eine sehenswerte Sammlung von Möbeln und Alltagsgegenständen aus allen Zeiten zu bestaunen. Der Bierkrug des Zaren Nikolaus II fehlt ebenso wenig wie die Waschschüssel von Kaiser Franz-Josef. Kostbare Schränke, Gläser, Bestecke und Porzellan zeugen von der handwerklichen Kunst vergangener Epochen. Hier finden Sie auch die einzige ständige Ausstellung zu den Husaren. Waffen, Gebrauchsgegenstände, Waffen, Uniformen, Gemälde und Fotos vom 16. bis zum 20. Jahrhundert dokumentieren die Geschichte der leichten Kavallerie Ungarns.

Öffnungszeiten: Di. – So.: 9.00 – 17.00 Uhr, im Juli und August bis 21.00 Uhr, Montag Ruhetag,

 9600 Sárvár, Várkerület 1. (Nádasdy-vár) Telefon: 0036 95/320-158 E-Mail: info@nadasdymuzeum.hu, www.nadasdymuzeum.hu

Ebenfalls sehenswert sind das Arboretum (der Botanische Garten mit seltenen Baumarten) und die St. Ladislaus Kirche. Die kleine mittelalterliche Kirche wurde 1675 von Ferenc Nádasdy im brocken Stil umgebaut. Der Umbau entstand unter dem Eindruck der Gegenreformation, nachdem Násdasdy zum katholischen Glauben zurückgekehrt war.


TOURISMUS

Anzeigen
KATALOG ANFORDERN! REISEANGEBOTE

ZAHNARZT

ZUR WEBSEITE

ANFAHRT